Normag-Forum.de
http://normag-forum.de/

Startverhalten F12b [anrollen]
http://normag-forum.de/viewtopic.php?f=28&t=4050
Seite 1 von 4

Autor:  Normagger [ Montag 31. August 2020, 21:42 ]
Betreff des Beitrags:  Startverhalten F12b [anrollen]

Moin,

nach dem ich mich pflichtgemäß Vorgestellt habe, nun zu meinem Problem.
Der gute 2-Takter (L114) läuft super (verbraucht aber anscheinend Öl aus dem Luftfilter HÄ?), hat den/einen Öleinfülldeckel mit Entlüftung, allerdings mit Metallscheibe als "Membran"? Frisches SAE 30. Bei starkem Beschleunigen überdreht er leicht und raucht leicht schwarz und blau. Anfangs hatte ich den Verdacht, das der Ölverbrauch mehr im Schubbetrieb (Hochschwarzwald) war, war aber kaum sichtbar. Nach ca. 15 BS fehlt aber kein Motoröl, sonder Öl aus dem Ölbad des Luftfilters, obwohl schon unter der Markierung beim Wechseln. Zudem pustet er ganz schön aus dem Luftfilter, vor allem beim ersten Starten nach einem halben Jahr Standzeit auch schwarz sichtbar, so das man hätte denken können der Anlasser dreht falsch herum. Tut er aber nicht zieht mit voller Batterie voll durch. Doch selbst nach langem Vorglühen nur orgeln. Lässt man dann beim anrollen/-ziehen die Kupplung (5/4 Gang) los ist er sofort da, raucht kurz stark schwarz, und läuft dann problemlos.
In dem Moment in dem er „Kommt“ beim Anrollen/ziehen hört man wie ein Klacken aus Richtung der ESP.

Was meint Ihr?

Wenn das nicht der „Choke“ alias Startmengeneinspritzung-Hebel an der ESP ist, bei dem ich noch nicht ganz durchgestiegen bin. Denn der lässt sich nicht einrasten. Er steht standardmäßig auf 11h (von vorne entgegen der Fahrtrichtung gesehen) und lässt ich bis 8h drücken, schnellt dann aber wieder zurück. Macht beim Starten aber keinen Unterschied.
Sonst belieben nur noch verschlissene Kolbenringe oder die Ventile. Da ich den L114 noch nicht offen hatte und es mein erster mit Spülkolben ist, die Frage, hat er überhaupt Ventile? Von einem Agria der einen Pleuel Schaden hatte weiß ich, das der (aber Benzin 2-Takt mit Umkehrspülung) keine Ventile hat, sofern ich mich richtig erinnere.
Hat jemand vielleicht ein Schnittbild vom L114? Oder Bilder?

Autor:  Normag-Uli [ Montag 31. August 2020, 21:59 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Normagger hat geschrieben:
...
Der gute 2-Takter (L114) läuft super (verbraucht aber anscheinend Öl aus dem Luftfilter HÄ?), hat den/einen Öleinfülldeckel mit Entlüftung, allerdings mit Metallscheibe als "Membran"? Frisches SAE 30. Bei starkem Beschleunigen überdreht er leicht und raucht leicht schwarz und blau. Anfangs hatte ich den Verdacht, das der Ölverbrauch mehr im Schubbetrieb (Hochschwarzwald) war, war aber kaum sichtbar. Nach ca. 15 BS fehlt aber kein Motoröl, sonder Öl aus dem Ölbad des Luftfilters, obwohl schon unter der Markierung beim Wechseln. Zudem pustet er ganz schön aus dem Luftfilter, vor allem beim ersten Starten nach einem halben Jahr Standzeit auch schwarz sichtbar, so das man hätte denken können der Anlasser dreht falsch herum. Tut er aber nicht zieht mit voller Batterie voll durch. Doch selbst nach langem Vorglühen nur orgeln. Lässt man dann beim anrollen/-ziehen die Kupplung (5/4 Gang) los ist er sofort da, raucht kurz stark schwarz, und läuft dann problemlos.
In dem Moment in dem er „Kommt“ beim Anrollen/ziehen hört man wie ein Klacken aus Richtung der ESP.

Erstens: Das hört sich nach einer defekten oder verschmierten Membrane an, die verschließt normalerweise den Spülzylinder beim "Pumpen" zum Luftfilter hin.
Hast du das Drahtgeflecht des Luftfilters gereinigt?
Zweitens: Einen Normag mit Schneckenwelle/Schneckenwellenrad (und das hat dein F12b) darf man nicht anschleppen :!:
Sonst kann es passieren, dass du dir das kaputt fährst - und dann wird's teuer

Normagger hat geschrieben:
Was meint Ihr?

Wenn das nicht der „Choke“ alias Startmengeneinspritzung-Hebel an der ESP ist, bei dem ich noch nicht ganz durchgestiegen bin. Denn der lässt sich nicht einrasten. Er steht standardmäßig auf 11h (von vorne entgegen der Fahrtrichtung gesehen) und lässt ich bis 8h drücken, schnellt dann aber wieder zurück. Macht beim Starten aber keinen Unterschied.
Sonst belieben nur noch verschlissene Kolbenringe oder die Ventile. Da ich den L114 noch nicht offen hatte und es mein erster mit Spülkolben ist, die Frage, hat er überhaupt Ventile? Von einem Agria der einen Pleuel Schaden hatte weiß ich, das der (aber Benzin 2-Takt mit Umkehrspülung) keine Ventile hat, sofern ich mich richtig erinnere.
Hat jemand vielleicht ein Schnittbild vom L114? Oder Bilder?

Ich bin nicht der Spezialist für den L114, aber Ventile hat er keine - ist halt ein Zweitakter ;)

Autor:  Normag-Uli [ Montag 31. August 2020, 22:01 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Ersatzteilliste und Betriebsanleitung für den K12a findest du in der Galerie.
Das passt für den Motor weitgehend, der F12b hat allerdings das Lüfterrad vorne am Motor.

Getriebe und Hinterachse sind identisch mit dem NG16C - findest du auch in der Galerie ;)

Autor:  Normagger [ Montag 31. August 2020, 22:09 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Danke für den Hinweis mit dem Anschleppen, habe ich hier ja schon gelesen, deshalb ist er ja nun auch aufn LKW gekommen.

Membran bedeutet Spülkoben abbauen?

Luftfilter habe ich nur öl gewechselt, das Drahtgeflecht löst sich aber nicht auf, weshalb ich mir erstmal weniger Sorgen gemacht habe.

Autor:  Normag-Uli [ Montag 31. August 2020, 22:17 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Nein, Membran bedeutet nicht Spülkolben ausbauen.
Die ist unter dem Deckel an dem der Luftfilter befestigt ist:

image_id: 4511

hier solltest du ein paar nützliche Tipps finden:

viewtopic.php?f=22&t=3787&p=23211&hilit=flatterventil#p23211

Autor:  Normagger [ Montag 31. August 2020, 22:23 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

1000 Dank. Genau das könnte es sein und ich Depp habe es nicht über die Suche gefunden :oops:

gibt es da (graviernde) bleibende Schäden wenn er läuft, außer Leistungsverlust?

Autor:  Normag-Uli [ Montag 31. August 2020, 22:33 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Dass die Membrane auch oft Flatterventil genannt wird, muss man ja auch erstmal wissen ;)

Autor:  JosefF [ Montag 31. August 2020, 23:06 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Hallo Normagger beim flaterfentil die zwei schrauben vom luftfilter aufschrauben und dan den deckel mit vier schrauben öffnen dort ist die plate mit dem flaterfentil das mußt Du zerlegen und saubermachen.Der typ F12b /F16b haben ein kegel und ein tellerrad. Anlassen, handgaß auf 3/4 stellen den kaltstarer betätigen und vorglühen. Ich hoffe das Ich dir helfen konnte Grüß Josef(sepp)

Autor:  Normagger [ Montag 31. August 2020, 23:13 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

Jo, vielen Dank.

Ganz schlau bin ich leider noch nicht aus dem Vorpump/Abstellhebel geworden. Abstellen geht durch nach links schwenken, aber vorpumpen???

Autor:  Normag-Uli [ Montag 31. August 2020, 23:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Startverhalten F12b [anrollen]

JosefF hat geschrieben:
Hallo Normagger beim flaterfentil die zwei schrauben vom luftfilter aufschrauben und dan den deckel mit vier schrauben öffnen dort ist die plate mit dem flaterfentil das mußt Du zerlegen und saubermachen.Der typ F12b /F16b haben ein kegel und ein tellerrad. Anlassen, handgaß auf 3/4 stellen den kaltstarer betätigen und vorglühen. Ich hoffe das Ich dir helfen konnte Grüß Josef(sepp)

Hallo Sepp,

ich dachte der F12b hätte die Schneckenwelle wie der NG16 :?
Wenn er allerdings ein Tellerrad hat, kann man ihn auch anschleppen, richtig?

Aber ein Traktor sollte grundsätzlich schon mit den dafür vorgesehenen Mitteln (Anlasser oder Kurbel) in Betrieb gesetzt werden können 8-)

Seite 1 von 4 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
http://www.phpbb.com/