Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Dienstag 21. September 2021, 12:28



Auf das Thema antworten  [ 317 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 28, 29, 30, 31, 32
NG 22 Baujahr 1941 überholen 
Autor Nachricht
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1722
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Hi Sepp,
das mit den Schanieren hast du völlig Recht und das war mir auch bewusst. Was ich nicht gedacht hätte, dass mich da tatsächlich so viele drauf angesprochen haben :lol: Werde ich noch ändern ;)

Als Getriebeöl nehme ich SAE 90 (was mit eigentlich schon fast etwas dünn vor kommt) GL 3.
Genau kann ich auch nicht sagen wie das funktioniert, aber Spezifikationen mit GL 4 und GL 5 greifen wohl Buntmetalle an (was wohl schlecht für das große Schneckenrad unter anderem ist) mit GL 3 bist du da resistent unterwegs.

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C, Normag NG 22, Deutz F2M 417,
Mercedes-Benz S124 300TD, VW Polo 6N Harlekin


Donnerstag 1. Juli 2021, 14:05
Profil ICQ Website besuchen
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 24. Februar 2008, 22:44
Beiträge: 3757
Wohnort: 41812 Erkelenz
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
NG SEPP hat geschrieben:
Hallo Marvin,
schöne Schlepper, guter Ton.
Frage: Welches Getriebeöl verwendest du im NG22?
Ich habe das mit der Bezeichnung 4G oder 5G noch nicht verstanden.
MfG.
NG SEPP...

Servus Sepp,

auf dem Foto ist das mit den Spezifikationen eigentlich gut erklärt.
Daher ist SAE 90 bis max. GL3 das richtige.

Der Hersteller ist natürlich egal... ;)


Dateianhänge:
Screenshot 2021-07-01 at 18-01-13 SAE90_GL1-2 jpg (JPEG-Grafik, 1732 × 568 Pixel).png
Screenshot 2021-07-01 at 18-01-13 SAE90_GL1-2 jpg (JPEG-Grafik, 1732 × 568 Pixel).png [ 522.44 KiB | 686-mal betrachtet ]

_________________
Stets ölige Schrauber-Grüße ;)

Uli

Suche vorderes Zugmaul NG16/NG20 etc. und Kühlergrill NG15/NG23

Normag NG15 + NG16 + NG20 + NG23
O&K T18A
Stock HG25
Allgaier A16
Hela D112 + D12S
Güldner AF20
Suzuki GS550E
Donnerstag 1. Juli 2021, 18:05
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 5. Juli 2015, 11:58
Beiträge: 199
Wohnort: 88099 Neukirch
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Hallo Marvin und Uli,
erstmal vielen Dank für die Aufklärung. Ich hatte das schon mal irgendwo in diesem Forum gelesen,
aber nicht wieder gefunden. Kürzlich wurde ich auf das Getriebeöl angesprochen, (Bezüglich des neuen Schneckenrades) da standen wir beide mit Halbwissen da. Deshalb die Frage und auch gleich die perfekte Erklärung. Werde Morgen als erstes nachschauen was auf meinem Öl-Behälter steht.
MfG
NG SEPP

_________________
Normag NG 22
Hanomag R 22
Hanomag R 35
Allgaier A133
Sreyr T180


Sonntag 4. Juli 2021, 10:26
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 5. Juli 2015, 11:58
Beiträge: 199
Wohnort: 88099 Neukirch
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Natürlich hatte ich das GL 4 Öl im Getriebe.
Das habe ich mittlerweile durch ein SAE 90 API GL 3 Öl ersetzt.
Ärgerlich war, dass schon wieder Öl auf einer Seite auf den Bremsbelägen war. Das Warum ist mir
immer noch nicht klar. Welle ist nicht eingelaufen, Dichtring ist neu, Scheibenmutter mit Silicon
abgedichtet.
Meine Überlegung ist: Wenn die Scheibenmutter dem Kegelrollenlager zu viel Spiel lässt, wird die
Welle nach oben gedrückt und macht den Dichtring unten etwas auf. Dieses mal habe
ich die Scheibenmutter am Lager angelegt, nicht wie bisher etwas zurück gedreht und gesichert.
Mal sehen wie lange es dieses mal dicht bleibt.
MfG
NG SEPP

_________________
Normag NG 22
Hanomag R 22
Hanomag R 35
Allgaier A133
Sreyr T180


Donnerstag 19. August 2021, 11:11
Profil
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1722
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Nach deine Überlegung müsste die Welle zu dem Dichtring eine Achsabweichung vorweisen. Also rein vom Lagersitz zu Dichtringsitz würde ich das ausschließen. Wenn man jetzt mal die ganze Ölundichtigkeit weg denkt, geht es bei der großen Mutter ja darum das Kegelrollenlager einzustellen. Wenn du das zu "lose" hast würde ich mal befürchten, dass du dann zu viel Lagerluft hast und dir das Lager über kurz oder lang kaputt geht.

Konntest du denn für die Undichtigkeit nicht schon das Gewinde für dich ausfindig machen? Bei mir kam das Öl nie durch den Wellendichtring selber sondern immer direkt durch die Gewindegänge selber. Ich hatte ja versucht mit verschiedenen Dichtmitteln das Gewinde abzudichten, aber erst die schwarze Gewindedichtmompe von Würth hat geholfen. Im Nachhinein ärger ich mich schon dass ich die nicht auch bei den Lagerstellringen auf den Getriebewelen genommen habe. Da durch suppt es auch wie verrückt raus, so dass die Kammer unter der Handbremse immer mit Getriebeöl voll ist und da dann unten alles raus läuft.

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C, Normag NG 22, Deutz F2M 417,
Mercedes-Benz S124 300TD, VW Polo 6N Harlekin


Donnerstag 19. August 2021, 14:16
Profil ICQ Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 26. August 2015, 21:42
Beiträge: 109
Wohnort: 64689 Grasellenbach
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Hallo zusammen, ich geb auch mal meien Senf mit dazu :-)
Habe bei meinem NG22 das Gewinde dick mit Teflonband umwickelt. Bevor ich es umwickelt hatte habe ich vorher genau geschaut wie weit ich die Scheibe einderhen kann, damit der Sicherungsstift noch eingreift.
Ganz wichtig bei Teflonband, man darf nicht wieder zurückdrehen, sonst wird es undicht.
Bisher ist es dicht, ich hoffe mal es bleibt so.

_________________
Grüße aus dem Odenwald
Andreas

K12a
NG22


Freitag 20. August 2021, 23:24
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 5. Juli 2015, 11:58
Beiträge: 199
Wohnort: 88099 Neukirch
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Mit der schwarzen Mompe wie du sagst hatte ich das Gewinde schon dicht bekommen. Ich konnte auch genau sehen dass das Öl am Dichtring raus lief. Auch ich habe die Scheibenmutter erst rein gedreht und dann die Stellung markiert. Aber vermutlich mit der Mompe im Gewinde eine Umdrehung weniger eingedreht und gesichert. Hätte ich die Bohrung für die Sicherung gleich angebracht, dann hätte ich den Fehler gleich bemerkt, weil die Sicherung nicht in die Bohrung gegangen wäre. Man lernt eben nie aus.
Wegen Corona und viel anderer Arbeiten und schlechtem Wetter bin ich dieses Jahr recht wenig gefahren und vielleicht deshalb das Problem so spät entdeckt.

MfG
NG SEPP

_________________
Normag NG 22
Hanomag R 22
Hanomag R 35
Allgaier A133
Sreyr T180


Sonntag 22. August 2021, 10:53
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 317 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 28, 29, 30, 31, 32

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group.
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
[ Time : 0.014s | 18 Queries | GZIP : Off ]