Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Montag 18. Juni 2018, 01:43



Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Lager der Steckachsen wechseln K12a Teil 1 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 14. März 2008, 21:51
Beiträge: 109
Wohnort: 57290 Neunkirchen
Beitrag Lager der Steckachsen wechseln K12a Teil 1
Hallo zusammen,
ich bin nun endlich mal dazu gekommen die Hinterachse meines K12a zu überholen. Hat man im Stand den Schlepper etwas seitlich hin und her bewegt, war ein Anschlagen in der Mitte der Hinterachse zu hören. Bin eigentlich erst du den Tüv drauf gekommen. Also war eine Überholung angesagt. Zunächst habe ich mir eine Abziehvorrichtung für die Bremstrommeln anfertigen lassen. Ich habe es mit montiertem Rad gemacht, damit die Bremstrommeln nicht durch die Gegend fliegen.
image_id: 2710
Nach der Demontage war schon der undichte Simmerring zu sehen. Natürlich bekommt er auf beiden Seiten neue.
image_id: 2711
Damit die Deckel der Steckachsen abmontiert werden konnten, musste das Getriebeöl raus. Mit Schaltgetriebe sind es 10 Liter. Es kommt später natürlich neues rein.
image_id: 2712
Mithilfe eines Trennmessers zum Abziehen von Kugellagern habe ich die Steckachsen herausgezogen. Bei der Befestigung ist darauf zu achten, dass das Messer nicht gerade auf die Lauffläche des Simmerringes greift. Durch eindrehen der beiden Schrauben ließen sich die Steckachsen bequem demontieren.
image_id: 2713
Man sollte vorher den Zahnkranz unterbauen, denn dieser wird von den Steckachsen gehalten. Sonst fällt das schwere Teil raus.
image_id: 2714
Die Beschädigungen an den Kegelkränzen des Differenzials sind nicht so groß. Es erfolgt daher keine Aufarbeitungimage_id: 2715
Ein Blick auf die Lager des Tellerrades verrät: Hier ist alles noch in Ordnung.
image_id: 2716
Hier ist die Rinne zu sehen, durch die das Öl zwischen Achs- und Schaltgetriebe wechseln kann. Schon nach 3 Litern im Schaltgetriebe fließt es munter hierdurch in die Hinterachse.
image_id: 2717
Die Deckel des Tellerrades haben neue Dichtungen bekommen und wurden gleich wieder montiert. Für die durchgehende Schraube sind übrigens zur Abdichtung 12mm Kupferringe vonnöten.
image_id: 2718
Im nächsten Teil geht es dann mit dem Abziehen der Lager weiter. :)

_________________
Kornett I K12a Bj. 1956
Hast du einen Normag an der Hand, kannst du fahren im ganzen Land!


Freitag 17. Juli 2009, 14:22
Profil
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 15. Juli 2008, 22:36
Beiträge: 394
Wohnort: 79367 Weisweil
Beitrag Re: Lager der Steckachsen wechseln K12a Teil 1
Hallo Kalle!
Tolle Anleitung die Du da gemacht hast, vielen Dank! Ich weiß bescheid, hab auch mal beide Steckachsen demontiert gehabt und hab dann auch die Lager gewechselt, allerdings nur die äußeren, die inneren waren noch einigermaßen.

Gruß Frank


Freitag 17. Juli 2009, 22:33
Profil ICQ
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 14. März 2008, 21:51
Beiträge: 109
Wohnort: 57290 Neunkirchen
Beitrag Lager der Steckachsen wechseln K12a Teil 2
So nun geht es mit dem Abziehen der Lager weiter. Mit meinem XXL Abzieher kein Problem.
image_id: 2719
Aber ein Innenlager wollte dann doch nicht. Also erst äußeren Ring aufgeflext, die Kugeln entfernt und schließlich den Versuch gestartet, den inneren Ring mit dem Abzieher herunter zu bekommen. Das klappte nicht. Deshalb habe ich auch den Innenring etwas angeschnitten und mit einem Meißel aufgestemmt, sodass sich das ganze gelöst hat.
image_id: 2720
Ein Blick auf das neue Innenlager 6212.
image_id: 2721
Und das neue Außenlager 6210. Hier sieht man auch, dass ich die Lauffläche für den Simmerring mit 1000-er Schleifpapier und Kriechöl im Nassschliff von allen Rückständen befreit habe.
image_id: 2722
Die Deckel der Steckachen haben neue Dichtungen bekommen und ein neuer Simmerring wurde jeweils eingebaut. Hier habe ich mich im Gegensatz zum Original für gummiummantelte Ringe entschieden. Somit bleibt auch ringsherum alles dicht
image_id: 2723
Zum Eindrücken der Steckachse habe ich mir eine Vorrichtung gebaut, mit der ich die Traverse meines Abziehers verwenden konnte. Diese Vorrichtung war nötig, da die Bohrungen nicht gegenüber liegen und somit die Gewindestangen nicht direkt eingeschraubt werden konnten.image_id: 2724
Zum Schluss ein Blick auf das eingebaute Schieberad des Differenzials. Der Einbau des Zahnkranzes und des Schieberades ist wohl der schwierigste Teil dieser Operation, da das Differenzial über einen Bolzen von den Steckachsen gehalten wird. Deshalb muss das Differnzial vor dem Einbau der Steckachsen bereits zentriert werden, damit die Steckachsen den Bolzen beim Einschieben aufnehmen können.
image_id: 2725
Nun ist er fertig und die erste Probefahrt lief super. Natürlich ist auch das Anschlagen bei seitlicher Bewegung im Stand weg und das Getriebe ist an fast allen Stellen dicht. Nur der Simmerring vom Schaltgetriebe in den Kardantunnel ist etwas undicht. Da komme ich wohl so nicht bei ohne das Schaltgetriebe zu zerlegen.

Gruß!
kalle

_________________
Kornett I K12a Bj. 1956
Hast du einen Normag an der Hand, kannst du fahren im ganzen Land!


Samstag 18. Juli 2009, 19:10
Profil
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 3 Beiträge ] 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group.
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
[ Time : 0.011s | 16 Queries | GZIP : Off ]