Unbeantwortete Themen | Aktive Themen Aktuelle Zeit: Sonntag 8. Dezember 2019, 09:54



Auf das Thema antworten  [ 189 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19
NG 22 Baujahr 1941 überholen 
Autor Nachricht
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1513
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Moin, ja denn muss ich das vielleicht auch noch mal mit der anderen Dichtmasse probieren… trotzdem frage ich mich dann wie auch du wie die das damals gemacht haben, weil solche Dichtmassen gab es ja damals alle gar nicht, hm.

Gemessen habe ich quasi von der Spitze des Peilstabes bis zur ersten Geometrie wo ich den Zollstock anlegen konnte. Das ist echt schwierig zu beschreiben. Im Prinzip ist das ja eine Verschlussschraube und in der Mitte ist der Stab fest. Und ich habe nicht in der Mitte wo der Stab fest ist die Messung begonnen, sondern am anderen Ende vom Gewinde. Schwierig, notfalls muss ich eine Zeichnung machen. :? :lol:

So, jetzt will ich aber mal ein paar Bilder nachliefern. Fotos von der Steckachsenmontage:

image_id: 5995 image_id: 5996 image_id: 5997

Dann Öl auffüllen. Das SAE 90 GL 3 Öl war gar nicht so zähflüssig Honigmäßig wie ich das dachte…

image_id: 5998 image_id: 5999

Und jetzt noch das fertige Getriebe, das letzte Bild zeigt es schon mit Owatrol eingestrichen. In diesem Forum wird da erstaunlich wenig drüber diskutiert. In anderen Foren wird der Owatrol-Umstand ja wirklich teils heftig diskutiert. Es gibt gute Gründe warum man das verwenden sollte und auch gute dagegen. Muss man sehen wie es für einen selber passt. Der erste Grund ist subjektiv: Die Optik. Manche finden es sieht gut aus, manche finden das speckig glänzende furchtbar. Ich gehöre zum ersten Teil. Der zweite Grund ist da schon deutlicher: Wenn man das Gerät nicht neu lackiert muss man es anders konservieren, so dass es nicht weiter rostet. Da ist Owatrol ganz klasse für, da das überall eindringt und das rosten verhindert. Gibt dafür allerdings natürlich auch Alternativen zu Owatrol. Eigentlich will ich hier keine Diskussion lostreten, da es die wie gesagt im Netz schon an vielen Stellen oft genug gab, aber nachdem ich jetzt so viel dazu geschrieben habe, muss ich wohl damit rechnen, dass da noch jemand was zu schreibt, naja egal. Schaut euch das Foto an und denn kann sich ja jeder seine eigene Meinung bilden ;)

image_id: 6000 image_id: 6001 image_id: 6002

Hier habe ich noch Bilder von der Montage der Kurbelwelle:

image_id: 6003 image_id: 6004 image_id: 6005 image_id: 6006 image_id: 6007 image_id: 6008

Und hier vom Drezahlgestänge:

image_id: 6009 image_id: 6010

Mir ist jetzt aufgefallen, dass der Abschlussdeckel (für den ich ja immer noch den richtigen Filzring suche) einen Riss von der Mitte her hat, der aber nicht ganz bis zur anderen Seite durch geht. Wie gehe ich damit um?
1. Einfach einbauen, passiert schon nichts und kann man eh nichts machen
2. Eine Nacharbeit ist möglich
3. Man kann mit einfachen Pfuschermitteln den Riss gegen Undichtigkeiten zu kitten
Da bin ich mal auf eure Anregungen gespannt:

image_id: 6011

Zu guter Letzt konnte ich gestern Abend noch die Ölpumpe einbauen. Step für Step geht es weiter. Jetzt habe ich natürlich festgestellt, dass der Spritzring auf der Kurbelwelle (der direkt neben der Ölpumpe fest ist) lose ist. Wenn ich die Kurbelwelle drehe klappert der jetzt etwas. Ist das wohl schlimm?

image_id: 6012

Das war jetzt echt viel. Ich hoffe einzelne Sachen gehen jetzt nicht unter ;)

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C
Normag NG 22

Mercedes-Benz S124 300TD


Freitag 18. Oktober 2019, 07:44
Profil ICQ Website besuchen
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 24. Februar 2008, 22:44
Beiträge: 3332
Wohnort: 56322 Spay
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Hi Marvin,

sieht gut aus ;)
Ich nehme allerdings keine galvanisch verzinkten Schrauben, wie du:

image_id: 6001

sondern grundsätzlich feuerverzinkte. Die sind zwar etwas teurer, glänzen aber nicht so heftig und sind auch überlackierbar.

_________________
Stets ölige Schrauber-Grüße ;)

Uli

Normag NG15 + NG16 + NG20 + NG23
O&K T18A
Stock HG25
Allgaier A16 + A122
Hela D112 + D12S
Güldner AF20
Suzuki GS550E
Yamaha XJ650


Freitag 18. Oktober 2019, 18:59
Profil
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 24. Februar 2008, 22:44
Beiträge: 3332
Wohnort: 56322 Spay
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
masterpiece hat geschrieben:
Moin, ja denn muss ich das vielleicht auch noch mal mit der anderen Dichtmasse probieren… trotzdem frage ich mich dann wie auch du wie die das damals gemacht haben, weil solche Dichtmassen gab es ja damals alle gar nicht, hm....


Was ist denn mit Teflonband? Lässt sich das Gewinde damit nichtabdichten?
Früher hat man das - wie Sepp schon sagte - mit Hanf gemacht.
Das Teflon gibt's heute auch schon derart vorbereitet, dass man es wie eine Schnur in den Gewindegang legt

_________________
Stets ölige Schrauber-Grüße ;)

Uli

Normag NG15 + NG16 + NG20 + NG23
O&K T18A
Stock HG25
Allgaier A16 + A122
Hela D112 + D12S
Güldner AF20
Suzuki GS550E
Yamaha XJ650


Freitag 18. Oktober 2019, 22:07
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 5. Juli 2015, 11:58
Beiträge: 114
Wohnort: 88099 Neukirch
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Ölmessstab, habe ich verstanden, danke.

Den Riss im Deckel würde ich mit Silberlot schließen. (Hartlöten)

In deinem Fall kommt neue Farbe überhaupt nicht in Frage. Ob Owatrol oder auch nur eindieseln, alles besser als neu lackieren. Ich musste neues Blech einsetzen, da kommt man nicht ohne Farbe aus.

Danke für die schönen Bilder.
MfG.
NG SEPP

_________________
Normag NG 22
Hanomag R 22
Hanomag R 35
Allgaier A133


Samstag 19. Oktober 2019, 12:20
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1513
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Moin,
also gestern Abend habe ich noch mal kurz beim Getriebe vorbei geschaut, es ist wirklich an beiden Stellringen an den Achstrichtern undicht, trotz Hylomar… Wenn ich jetzt den Motor irgendwann soweit habe werde ich wohl noch mal versuchen die Stellringe mit Teflonband abzudichten. Also das ärgert mich doch etwas…

Ansonsten habe ich bei dem Motor schon so einiges geschafft. Die Nockenwelle ist wieder drin. Schwungradseitig mit Filzstreifen abgedichtet. Fertige Ringe konnte ich nicht kriegen, aber Streifen haben auch gut gepasst als ich endlich die richtige Größe hatte. Da bin ich mal gespannt ob das dicht wird. Vorne habe ich die ganze Mimik erstmal ohne Abdichtung zusammen gebaut, vermutlich muss das zum Förderbeginn einstellen ja eh wieder raus…

Im Anschluss habe ich noch die Kolben eingebaut. Das ging ganz gut. Der Instandsetzer hat mir alles genau markiert, damit ich nicht Kolben, Pleuel, etc. vertausche, da die Lager ja abgestimmt sind. Er hat die Kurbelwelle von vorne nach hinten nummeriert und so habe ich die Teile auch von vorne nach hinten eingebaut. Ein Blick in die ETL sagt aber dass man von dem Schwungrad aus anfängt zu zählen. Also hat er nur die Beschriftung an der Kurbelwelle vertauscht oder alle? Seine neuen Zahlen decken sich jedenfalls mit alten Zahlen die auch schon dran stehen. Ich werde da mal anrufen, aber ich befürchte, dass die das selber nicht mehr im Blick haben, da das da ja alles so lange gedauert hat. :?

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C
Normag NG 22

Mercedes-Benz S124 300TD


Dienstag 29. Oktober 2019, 12:30
Profil ICQ Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1513
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Moin,
ich wollte mal wieder ein paar Bilder einreichen, zudem was ich ja schon beschrieben habe. Zuerst einmal die Bilder vom Einbau der Nockenwelle:

image_id: 6013 image_id: 6014 image_id: 6015 image_id: 6016 image_id: 6017 image_id: 6018 image_id: 6019 image_id: 6020

Dann, wie beschrieben, die Bilder vom Einbau der Kolben mit Pleuel:

image_id: 6021 image_id: 6022 image_id: 6023 image_id: 6024 image_id: 6025 image_id: 6026

Und die Einspritzpumpe habe ich schon mal wieder angesteckt:

image_id: 6027

Jetzt bin ich mal das Thema angegangen, was die Risse in den Bauteilen angeht die ich schon einmal beschrieben habe. Dazu wollte ich mal 2K-Flüssigmetall probieren. Damit habe ich damals schon positive Erfahrung gemacht, als ich eine Undichtigkeit am reparierten Frostriss am NG 16 damit zugeschmiert habe. Die Risse im Kurbelwellendeckel und im großen Lukendeckel mussten ja nur dicht gegenüber dem Öl werden und mussten so nichts Großes halten. Also habe ich eine kleine Nut darauf langfräsen lassen und habe diese mit dem Flüssigmetall vollgefüllt. Das macht auch soweit einen guten Eindruck. Wo ich schon dabei war habe ich damit auch die Ecke der Riemenscheibe wieder eingeklebt die mir bei der Demontage kaputt gegangen war, ob das hält wird sich zeigen. Zu guter Letzt habe ich mir noch meinen Anlasserhalter vorgenommen. Da waren ja zu Urzeiten schon die Verschraubungslaschen abgerissen. Ein Vorfahre hat diese mit einem Blech wieder angeschraubt, aber mehr schlecht als Recht. Diese habe ich auch mit dem 2K-Zeug wieder angeklebt und zusätzlich das Blech rüber geschraubt. Aber selbst so waren die Spannungen schon so hoch, dass die Klebebindung nicht gehalten hat…

image_id: 6028 image_id: 6029 image_id: 6030 image_id: 6031 image_id: 6032 image_id: 6033 image_id: 6034 image_id: 6035 image_id: 6036 image_id: 6037 image_id: 6038 image_id: 6039 image_id: 6040 image_id: 6041 image_id: 6042 image_id: 6043 image_id: 6044

Was mich dann im Nachhinein noch stutzig machte: Der Gashebel und der Anlasserhalter kollidieren schwer miteinander?! Es ist zwar eine Kerbe im Halter dafür vorgesehen, aber die passt überhaupt nicht. Ich kann mich leider auch nicht mehr daran erinnern wie es vor der Demontage war, könnt ihr mir dabei helfen?

image_id: 6045

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C
Normag NG 22

Mercedes-Benz S124 300TD


Montag 4. November 2019, 08:45
Profil ICQ Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1513
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Moin,
ich muss mal wieder ein Update geben. Ich habe zwar immer was gemacht, aber nie wirklich Zeit gefunden Bilder hoch zu laden. Die Reihenfolge stimmt zwar jetzt wohl nicht mehr ganz aber macht ja nichts.

Da ich aus bestimmten Umständen mal eine Zeit nicht am Motor weiter machen konnte habe ich mir als Ersatz was anderes gesucht und habe schon mal den ganzen Pedalkram sauber gemacht. Das ist alles wie vermutet ausgeschlagen und muss neu gelagert werden, ebenso muss der Graphitring neu, aber dazu alles mehr wenn es so weit ist:

image_id: 6063 image_id: 6064 image_id: 6065 image_id: 6066 image_id: 6067 image_id: 6068

Denn konnte ich am Motor weiter machen. Da der ganze Deckelkram alles wieder aufgeschraubt ist, habe ich den Block Schwungradseitig angepinselt, damit da nicht irgendwann was gammelt:

image_id: 6054

Denn habe ich mir Dieselleitung mäßig schon mal was gebaut mit dem ich später den Förderbeginn prüfen will. Ob das klappt wird sich dann zeigen:

image_id: 6055

Hier habe ich übrigens noch ein kleines Video was ich damit mein, wenn ich sage der Gashebel kollidiert mit dem Anlasserhalter. Wie kann das sein? Was stelle ich damit an?



Als nächstes sollte der Vorderachsbock dran, damit ich die Riemenscheibe wieder vorstecken konnte. Damit das mit den Buchsen für die Blattfeder nicht so kompliziert wird im montierten Zustand, habe ich mir gedacht mache ich die vorher neu. Die alten Buchsen aus dem Pseudokunststoff waren total hinüber und auch die Welle war nichts mehr. Das habe ich mir neu anfertigen lassen (Buchsen aus Messing), die Bohrungen im Block wieder annähernd rund aufgerieben und dann die Buchsen da rein gedübelt. Ich habe da auch mit Wärme/Kälte gearbeitet, da man da an der unhandlichen Stelle auch nicht großartig mit dem Hammer schlagen kann. Hat in Summe alles gut geklappt:

image_id: 6062 image_id: 6069 image_id: 6070 image_id: 6071 image_id: 6072 image_id: 6073

Also wenn der Bock schon vor dem Motor vor gewesen wäre, wär das eine unverhältnismäßige Maloche geworden…
Dann eine passende Dichtung geschnitten und den Bock mit Deckenkran wieder vor den Motor vorgesetzt (mega dusselig konstruiert). Danach die geklebte Riemenscheibe da wieder vor.

image_id: 6056 image_id: 6057

Und gestern dann das dicke Schwungrad wieder aufgesteckt. Das ging echt erstaunlich locker von der Hand. Erst wieder auf der Palette aufgestellt und denn mit Hubwagen davor geschoben. Easy.

image_id: 6058 image_id: 6059 image_id: 6060 image_id: 6061

Nächste Woche will ich mich denn mal wieder an das leidige Thema mit dem Förderbeginn wagen…

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C
Normag NG 22

Mercedes-Benz S124 300TD


Freitag 29. November 2019, 08:30
Profil ICQ Website besuchen
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 5. Juli 2015, 11:58
Beiträge: 114
Wohnort: 88099 Neukirch
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Na endlich geht's weiter, ist ja langweilig hier ohne deine guten Beiträge immer mit scharfen Bildern untermauert.
Beim Gashebel kann ich dir nicht helfen, da bei mir der weiter vorne sitzt. Aber da fehlt ja nicht viel zur Gängigkeit. Du wirst dich schon für eine der zwei Möglichkeiten entschieden haben. Noch etwas Material abtragen, oder die Anlasser-Halterung über Langloch etwas tiefer setzen.
MfG.
NG SEPP

_________________
Normag NG 22
Hanomag R 22
Hanomag R 35
Allgaier A133


Freitag 29. November 2019, 10:12
Profil
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 22. April 2010, 23:05
Beiträge: 1513
Wohnort: 32469 Petershagen
Beitrag Re: NG 22 Baujahr 1941 überholen
Ich geh in die Knie... jetzt bin ich wieder da wo ich vor Jahren schon gescheitert bin. Diese ganze OT und FB Getüddel :roll:

Aber fangen wir vorne an. Einen Tag frei heute und der sollte genutzt werden. Der Anfang lief, mit Messuhr den OT von beiden Kolben bestimmt. Ging auch viel besser als damals, da ich jetzt nicht das Getriebe da mehr dran hatte und man direkt ohne Widerstand am Schwungrad drehen konnte. Auch mit Vorwärts auf OT drehen und Rückwerts auch und denn die Mitte davon nehmen. Kam fast aufs gleiche, da nach der Überholung natürlich kaum noch Kolbenbolzen und Pleuellagerspiel vorhanden ist. Top.

image_id: 6077

Makiert habe ich mir das jetzt gleich an drei Stellen.

1. Auf der Schwungscheibe, beste Ablese- und Markiervariante, aber mit Getriebe später Wertlos
2. Auf der Riemenscheibe vorne, ungenauer, da kleinerer Durchmesser, aber dafür immer zugänglich
3. Auf den Zähnen am Anlasserkranz, leicht zu zählen, aber nicht so genau

An der Riemenscheibe konnte ich gleich erkennen, dass die alten Markierungen noch genau passen, also auch alles gut.

image_id: 6078

Die Werte für den FB raus gesucht und ebenfalls an all den Orten markiert:

image_id: 6079image_id: 6080

Laut der Tabelle sollte der Förderbeginn von 27° bis 29° vor OT liegen, ich habe mir das für den Schwungradumfang mal umgerechnet und von 26° bis 30° vor OT mal für jedes Grad auf dem Schwungradumfang aufgezeichnet (die fünf Eddingstriche). Was soll ich sagen, ich bin erstaunt, dass das trotz des großen Umfangs trotzdem nur so ein kleiner Feinabstimmungsbereich ist!

image_id: 6081

So weit, so sexy. Jetzt noch falls es irgendwen interessiert mein Schmierzettel wie ich mir das ausgerechnet habe:

image_id: 6082

Aber denn ging es los!! :x Jetzt den Förderbeginn auch noch so einstellen wie ich es markiert habe. Laut Anleitung geht das ja per Spaltmaß an den Rolenhebeln abnehmen. Aus der Vergangenheit weiß ich ja noch, dass das nicht so einfach war, also wollte ich das jetzt mal Mittels Überlaufrohr an der Pumpe probieren. Da liegt das Problem, ich kriege aus der Pumpe keinen Diesel raus?! Die Leitung vor der Pumpe entlüftet, denn die Schraube oben auf der Pumpe entlüftet (kommt auch einwandfrei blasenfrei der Diesel raus) aber ich kann denn an der Handpumpe pumpen wie ein Weltmeister, es wird kein Diesel gefördert :x

Woran hat es gelegen? Keine Ahnung, der Tag war zu lang und ich war erst mal platt. Vielleicht die Abstellwelle nicht richtig eingebaut? Hat mir irgendwie in Drehrichtung auch sehr wenig Vorspannung. Ist bei der Pumpe selber noch ein Problem? Im auseinandergebauten Zustand konnte ich die Stößel (offensichtlich gegen Luft) nicht eindrücken so dass der Stößel drin bleibt.

Ich bin Ratlos

_________________
Grüße aus dem Örtchen Quetzen an der Weser Marvin

Normag NG 16 C
Normag NG 22

Mercedes-Benz S124 300TD


Mittwoch 4. Dezember 2019, 19:24
Profil ICQ Website besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Auf das Thema antworten   [ 189 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group.
Designed by ST Software for PTF.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
[ Time : 0.024s | 16 Queries | GZIP : Off ]